Liebe Patientinnen und Patienten,

unsere Praxis bleibt trotz des deutschlandweit auftretenden Coronavirus weiterhin für Sie geöffnet! Wir treffen alle machbaren Hygienemaßnahmen, um Sie und uns bestmöglich zu schützen. Wegen der Infektionsgefahr bitten wir trotzdem eindringlich alle Patienten mit Erkältungssymptomen (Husten, Fieber, Atemnot etc.) die Praxis nicht zu betreten. Nehmen Sie stattdessen bitte telefonisch mit der Rezeption Kontakt auf, um den Behandlungstermin zu verschieben, bis Sie wieder gesund sind.

Wir danken für Ihr Verständnis!

PARODONTOSEBEHANDLUNG (PARODONTITIS)

Ursachenu.a. Zahnbeläge u. Bakterien, Zahnfleischentzündungen, mangelnde Zahnhygiene, schlecht sitzender Zahnersatz, Zähneknirschen, Rauchen
SymptomeZahnfleischbluten, Bildung von Zahnfleischtaschen, Rückgang des Zahnfleischs, Lockerung der Zähne
Diagnoseu.a. Messung der Zahnfleischtaschen, Bakterienanalyse, PSI
BehandlungsmethodeReinigung/Entfernung des Zahnbelags, Zahnsteins, entzündungs-verursachenden Bakterien mit unterschiedlichen Verfahren
AnästhesieLokalanästhesie
KostenTraditionelle Behandlungsmethoden werden von Krankenkassen übernommen

Wichtige Fragen zur Parodontosebehandlung

Parodontose bzw. Parodontitis beschreibt die Entzündung des Zahnbettes und beginnt meistens mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Wenn die Entzündung länger anhält, breitet sie sich auf das benachbarte Bindegewebe und auch auf die Kieferknochen aus. Sie kann mehrere Jahre lang unbemerkt bleiben, da sie sich schmerzfrei ausbreitet. Erst wenn sie sehr weit fortgeschritten ist, verursacht sie starke Schmerzen. 

Bei einer Parodontitis löst sich das Zahnfleisch vom betroffenen Zahn und bildet Taschen, die eine Angriffsflächen für Bakterien ist. Die Taschen werden nach und nach immer tiefer, während sich das Zahnfleisch gleichzeitig zurückbildet. Danach bauen sich Gewebe und Knochen ab. Der Zahn kann sich schließlich nicht mehr halten und beginnt sich zu lockern.

Die zahnmedizinische korrekte Bezeichnung für die Entzündung des Zahnbettes lautet “Parodontitis”. Parodontose bezeichnet die gleiche Krankheit, hat sich aber im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert.

Folgende Anzeichen sind typisch für die Parodontose (Parodontitis):

  • Zahnfleischbluten
  • Mundgeruch
  • Rückbildung des Zahnfleisches 
  • Freiliegende Zahnhälse
  • Schmerzempfinden bei kalten und heißen Reizen
  • Lockere Zähne 
  • weitere Entzündungen im gesamten Körper, da das Immunsystem geschwächt ist.

Der Zahnarzt reinigt unter örtlicher Betäubung die Oberfläche des Zahnes und entfernt somit die Bakterien. Wenn die Entzündung dadurch nicht gestoppt werden kann, muss ein kleiner chirurgischer Eingriff erfolgen. Der Zahnarzt löst die Zahnfleischränder von Zahn und Knochen und kann so besser in das Innere der Zahnfleischtaschen sehen. Dann entfernt er das erkrankte Gewebe gründlich. 

Freiliegende Zahnhälse als Folge der Parodontitis

  • Wenn Zahnhälse aufgrund einer Parodontoseerkrankung freiliegen, kann der Zahnarzt diese mit einem mikrochirurgischen Eingriff unter Lokalanästhesie behandeln. Der Zahnarzt entnimmt zu diesem Zweck eigenes Gewebe des Patienten und setzt es am betroffenen Zahnhals ein. So wird ein ästhetisches Ergebnis erreicht. 

Verwendung von Emdogain bei Parodontose

  • Emdogain wird künstlich hergestellt und ist ein gelartiges Material, das aus Proteinen besteht. Es wird verwendet, wenn man Parodontose frühzeitig diagnostiziert hat und eine Stabilisierung des Zahnbettes erreichen möchte. Es wird an der Oberfläche der Zahnwurzel angebracht und fördert die Neubildung von Fasern, Kieferknochen und Zahnzement. Bei erfolgreicher Behandlung kann somit einem Zahnausfall vorgebeugt werden.

Parodontosebehandlung mit dem Laser

  • Der Zahnarzt kann bei der Behandlung von Parodontitis Laser einsetzen. Laser sind eine schonende und minimalinvasive Möglichkeit, um Zahntaschen mit einer mittleren Tiefe von vier bis fünf Millimetern zu behandeln. 

Der Ablauf der Parodontosebehandlung richtet sich nach der Situation der Entzündung Ihres Zahnbettes in Ihrem individuellen Fall. Unser Zahnarzt untersucht Sie vor der Behandlung gründlich und klärt Sie gerne über den Behandlungsablauf auf!

Heutzutage verläuft die Parodontosebehandlung dank der örtlichen Anästhesie schmerzfrei. Das hauptsächliche Ziel bei der Behandlung von Parodontose ist die Beseitigung von Plaque und der Parodontitis Bakterien. Deshalb werden die Zahnfleischtaschen gereinigt und die Wurzeln gründlich geglättet und gereinigt. Nach der Reinigung wird zusätzlich ein Laser eingesetzt, der eine desinfizierende Wirkung hat.

Die Kosten für eine Parodontosebehandlung hängen vom Stadium der Parodontitis sowie den behandelten Zahnarzt und Parodontologen ab.

Generell werden die Kosten für eine Parodontosebehandlung von der Krankenkasse übernommen. Man sollte sich jedoch im Voraus erkundigen, welche Leistungen inbegriffen sind. 


Ihre Zahnärzte in Marl

Dr. Peter Benning

Seit 35 Jahren kümmert sich Dr. Peter Benning um seine Patienten, in der 1950 von seinem Vater, Zahnarzt Toni Benning, gegründeten Praxis in Marl.

Christine Arnheim

Frau Arnheim verstärkt seit März 2020 das Team unserer Zahnarztpraxis.

Berufserfahrung

  • Seit über 35 Jahren ist er in der Zahnmedizin tätig.

Studium

  • Approbation und Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der Zahnheilkunde, speziell Prothetik, Chirurgie und Implantologie.

Sonstige Tätigkeiten

  • Seit 19 Jahren ist er für die Zahnärztekammer Westfalen-Lippe als Gutachter tätig.

Berufserfahrung

  • Berufsausbildung zur Rettungsassistentin in Lüdinghausen
  • Zahnärztin in Coesfeld

Studium

  • Approbation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der Zahnheilkunde, speziell Zahnerhaltung, Endodontie, Prothetik, Kinderzahnheilkunde, Angstpatienten, Parodontologie

Ihre Vorteile

  • Hochqualifizierte Zahnärzte
  • Modernste Zahnmedizin
  • Zeitnahe Termine für Sie
  • Klimatisierte Behandlungsräume mit Blick ins Grüne
  • Kostenlose Parkplätze direkt vor der Praxis
  • Hochqualifizierte Mitarbeiter
  • Langjährige Erfahrung
  • Individuelle & persönliche Beratung
  • Rund um's Jahr für Sie da

Weitere Fragen zur Parodontosebehandlung

Folgende Erkrankungen können als Folge einer unbehandelten Parodontitis entstehen:

  • atherosklerotische Gefäßerkrankungen (können zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen)
  • Atemwegserkrankungen
  • erhöhtes Risiko einer Frühgeburt bei Schwangeren

Ja, Parodontose ist ansteckend und kann über Speichel übertragen werden. Deshalb sollten Betroffene die Hygieneregeln einhalten und unter anderem niemanden küssen, das gleiche Besteck verwenden oder sich eine Zahnbürste mit jemandem teilen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Regeln, damit Sie Parodontitis effektiv vorbeugen können:

  • regelmäßiges Zähneputzen (mindestens zweimal täglich)
  • Interdentalbürstchen und Zahnseide verwenden, damit Zahnbelag gründlich entfernt wird
  • Anwendung der richtigen Putztechnik (mit kreisenden Bewegungen weg vom Zahnfleisch und zum Zahn hin und dabei keinen Druck ausüben)
  • Bakterien auf der Zunge mit einem Zungenschaber beseitigen
  • Insbesondere Raucher müssen auf eine gründliche und gesunde Mundhygiene achten (hier besteht ein 5 bis 6fach höheres Risiko an Parodontose zu erkranken)
  • Regelmäßige Professionelle Zahnreinigung (einmal pro Halbjahr ist empfohlen)
  • halbjährige Vorsorge-Untersuchungen beim Zahnarzt, damit man Parodontitis frühzeitig erkennt

Sie sollten sich ausgewogen ernähren. Dazu gehört, dass Sie viel frisches Obst, Gemüse und probiotische Milchprodukte zu sich nehmen. Wir empfehlen Ihnen weiterhin nitratreiche Lebensmittel (z.B. Spinat, Kopfsalat, rote Beete etc.) auf Ihren Ernährungsplan zu setzen. 


Glückliche Patienten

Kontakt

Zentrum für Zahnmedizin Marl
Dr. Benning & Kollegen

Rappaportstraße 21
45768 Marl

Telefon: 02365 927 4016
Fax: 02365 66123
E-Mail: mail@dr-benning.de

Öffnungszeiten

Mo7.30 - 18.00 Uhr
Di7.30 - 18.30 Uhr
Mi7.30 - 18.00 Uhr
Do   7.30 - 18.00 Uhr
Fr 7.30 - 15.00 Uhr

KONTAKT- UND TERMINANFRAGE