WIR SIND FÜR SIE DA

Hygiene und Gesundheit haben bei unserer Arbeit allerhöchste Priorität - ganz besonders in den aktuellen „Corona-Zeiten“. Wir sind optimal darauf vorbereitet und sicher im Umgang mit Infektionsschutzmaßnahmen. Unsere ohnehin hohen Hygienestandards und Maßnahmen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit.

Wir möchten, dass Sie wissen, dass Ihr Wohlbefinden bei uns stets an erster Stelle steht!

Unser Team steht Ihnen wie gewohnt telefonisch und per Mail zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Inlays & Onlays Marl

Einsatzbereichegroße Kariesdefekte, Austausch älterer Füllungen (Kunststoff, Amalgam)
MaterialGold ++, Laborkeramik +++, Fräskeramik (z.B. CEREC) +
Kostenabhängig von Material sowie Größe und Anzahl der beteiligten Zahnflächen
Nebenwirkungennormalerweise wenig, für kurze Zeit etwas höhere Sensibilität, selten länger
HaltbarkeitKeramik/Gold: 12 bis 20 Jahre;Vergleich: Kunststofffüllungen ca. 7 Jahre

Wichtige Fragen zu Inlays/Onlays

Ein Inlay und auch das Onlay sind individuell angefertigte Zahnfüllungen, mit denen Defekte behandelt werden können. Sie werden mit Hilfe einer Abformung passgenau aus Keramik oder Gold hergestellt und in einem Stück im Zahn eingesetzt.

Inlays eignen sich dabei besonders für kleine bis mittelgroße Defekte und werden innerhalb eines gesunden Zahnes eingesetzt. Onlays hingegen werden für einen Großteil der Kaufläche eines Zahnes eingesetzt. Das Onlay greift dabei über die Höcker des Zahnes und stärkt geschwächte Zahnwände.

Füllungen haben die Gemeinsamkeit, dass sie als weiche Substanz in das Zahnloch eingefüllt werden und im Zahn schließlich aushärten. Nachteilig ist, dass diese Füllmaterialen mit der Zeit schrumpfen und ein Spalt zwischen Füllung und Zahn entsteht, in den Bakterien eindringen können und neuen Karies begünstigen. Deshalb kann es passieren das Füllungen nach einigen Jahren nochmals ausgetauscht werden müssen. 

Inlays gelten dabei als die gute Alternative gegenüber den üblichen Füllungen und bestehen entweder aus Gold oder Keramik. Bei der Behandlung nimmt der Zahnarzt einen Abdruck und erstellt ein Gipsmodell, anhand dessen im Dentallabor ein Inlay erstellt wird. Dieses wird dann in einem ganzen Stück in Ihrem Zahn fixiert und hat somit den Vorteil, dass es nicht nach und nach schrumpft. Somit können keine Bakterien eindringen und es wird einem erneuten Kariesbefall vorgebeugt. Inlays sind jahrzehntelang haltbar und müssen daher in aller Regel nicht nach einer gewissen Zeit wieder ausgetauscht werden. 

Ihr Zahnarzt berät Sie gerne in Ihrem individuellen Fall zum Einsatz der Inlays. Ob für Sie Inlays aus Gold oder aus Keramik besser geeignet sind, können Sie gerne mit Ihrem Zahnarzt in unserer Zahnarztpraxis besprechen. Im Nachfolgenden können Sie sich über die Nachteile der Inlays aus Gold bzw. Keramik informieren.

Inlays aus Gold haben im Allgemeinen folgende Vorteile:

  • sind meist die solideste Lösung gegen Karies im Seitenzahnbereich
  • halten größten Kaubelastungen stand
  • Inlays aus Gold sind trotz ihrer Stärke weich, um dengegenüberliegenden Zahn nicht zu schädigen
  • sind biologisch gut verträglich
  • Gold-Inlays haben eine sehr lange Haltbarkeit 

Keramikinlays bringen im Allgemeinen folgende Vorteile mit sich:

  • Inlays aus Keramik versorgen in fast allen Fällen Defekte im kaudrucktragenden Seitenzahnbereich
  • haben eine hervorragende Ästhetik und können kaum vom natürlichen Zahn unterschieden werden, da sie individuell an die Zahnfarbe angeglichen werden können
  • haben eine hohe biologische Verträglichkeit und leiten Reize, die durch heiße bzw. kalte Temperaturen ausgelöst werden, nicht weiter

Zwar ist der Einsatz von Inlays aufwändiger als eine herkömmliche Füllung, jedoch haben sie den Vorteil, dass sie besonders langlebig sind. Viele Inlays können mehr als 15 Jahre lang halten. Insbesondere wenn Sie Ihre Zähne mit einer gründliche Mundhygiene pflegen, können die Inlays sogar noch länger als 15 Jahre halten.

Damit das Inlay perfekt in den Zahn passt, wird aus dem Loch im Zahn eine Kavität gefertigt und mit einer provisorischen Zahnfüllung versehen. Wenn ein Inlay aus Keramik eingesetzt werden soll, bestimmt der Zahnarzt die Farbe des Zahnes, damit das Dentallabor das Inlay in der passenden Farbe einfärben kann. Bei einem Gold-Inlay entfällt dieser Schritt.

Der Zahnarzt nimmt zunächst eine Abformung der Zähne und sendet diese an das zahnmedizinische Labor, in dem ein Gipsmodell hergestellt und das zugehörige Inlay aus Wachs modelliert und anschließend in Gold gegossen beziehungsweise Keramik gepresst wird. Das Inlay wird dann feingeschliffen und poliert. In der zweiten Behandlungssitzung wird das Inlay mit Hilfe eines speziellen Klebers oder einem Zement in das Loch eingesetzt. Der Zahn wird dann noch entsprechend eingeschliffen.

Veneers sind Verblendschalen, die im Bereich der Schneidezähne oder den Backenzähnen, die an den Eckzähnen angrenzen, eingesetzt werden. Hingegen sind Inlays kleine Füllungen aus Keramik oder Gold, die innerhalb des Zahnes in die Kauflächen der Seitenzähne eingesetzt werden.

Die Kosten für ein Inlay werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und müssen somit von Ihnen selbst getragen werden. Sie bekommen von der Krankenkasse lediglich einen Zuschuss in Höhe einer vergleichbaren Amalgam-Zahnfüllung (diese wird von der Krankenkasse komplett übernommen).

Bei den privaten Krankenversicherungen und Zahnzusatzversicherungen kommt es auf den Tarif der Versicherung an. Ob die Kosten für Inlays in Ihrem Fall getragen werden, sollten Sie mit Ihrer Versicherung im Voraus abklären.

Folgende Vorteile haben Inlays im Allgemeinen:

  • Keramikinlays können optimal an Ihre natürliche Zahnfarbe angepasst werden, um ein perfektes ästhetisches Ergebniszu erreichen.
  • sind sehr hygienisch
  • halten großen Kaubelastungen stand
  • haben in der Regel eine lange Haltbarkeit
  • entstehen in nur sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen

Folgende Nachteile haben Inlays im Allgemeinen:

  • die Herstellung der Inlays ist aufwändig
  • sind teurer als herkömmliche Zahnfüllungen
  • die Behandlungszeit dauert länger
  • Krankenkassen erstatten nur geringe Kosten für ein Inlay (nur in Höhe einer vergleichbaren Amalgamfüllung)

Ihre Zahnärzte in Marl

Dr. Peter Benning

Seit 35 Jahren kümmert sich Dr. Peter Benning um seine Patienten, in der 1950 von seinem Vater, Zahnarzt Toni Benning, gegründeten Praxis in Marl.

Christine Arnheim

Frau Arnheim verstärkt seit März 2020 das Team unserer Zahnarztpraxis.

Berufserfahrung

  • Seit über 35 Jahren ist er in der Zahnmedizin tätig.

Studium

  • Approbation und Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der Zahnheilkunde, speziell Prothetik, Chirurgie und Implantologie.

Sonstige Tätigkeiten

  • Seit 19 Jahren ist er für die Zahnärztekammer Westfalen-Lippe als Gutachter tätig.

Berufserfahrung

  • Berufsausbildung zur Rettungsassistentin in Lüdinghausen
  • Zahnärztin in Coesfeld

Studium

  • Approbation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Gesamtes Spektrum der Zahnheilkunde, speziell Zahnerhaltung, Endodontie, Prothetik, Kinderzahnheilkunde, Angstpatienten, Parodontologie

Ihre Vorteile

  • Hochqualifizierte Zahnärzte
  • Modernste Zahnmedizin
  • Zeitnahe Termine für Sie
  • Klimatisierte Behandlungsräume mit Blick ins Grüne
  • Kostenlose Parkplätze direkt vor der Praxis
  • Hochqualifizierte Mitarbeiter
  • Langjährige Erfahrung
  • Individuelle & persönliche Beratung
  • Rund um's Jahr für Sie da

Glückliche Patienten

Kontakt

Zentrum für Zahnmedizin Marl
Dr. Benning & Kollegen

Rappaportstraße 21
45768 Marl

Telefon: 02365 927 4016
Fax: 02365 66123
E-Mail: info@zahnzentrum-marl.de

Öffnungszeiten

Mo7.30 - 18.00 Uhr
Di7.30 - 18.30 Uhr
Mi7.30 - 18.00 Uhr
Do   7.30 - 18.00 Uhr
Fr 7.30 - 15.00 Uhr

Kontakt- und Terminanfrage